Ice Trail Tarentaise 2015

edited 09:04 (21.07.15) in 2015 "Te exue sue!"

Gudn Tach, der Heckmäck meldet sich auch mal wieder zu Wort und Bild. Lana hatte mich gebeten einen kleinen Bericht vom Ice Trail zu schreiben, dem komme ich hiermit gerne nach.

Ich hatte einen günstigen Flieger nach Genf bekommen und bin von dort mit nem Mietwagen (Poloklasse bestellt und fetten Benz Neuwagen bekommen goil) weiter nach Val d‘Isere.  Ein Ort der als Skigebiet bekannt ist.

Ein paar Eckdaten zum Ice Trail Tarentaise:

http://www.icetrailtarentaise.fr/

Der ITT ist Teil der Skyrunningserie und der höchste Lauf in Europa mit dem höchsten Gipfel während einem Lauf in Europa, dem Grande Motte 3653m



5000 Höhenmeter auf 65 km sind nicht ohne und man ist fast den ganzen Lauf über in Höhen zwischen 2500 – 3000m unterwegs.

Ich bin Freitagnacht in Val d‘ Isere eingetrudelt, meine Unterkunft war zum Glück nicht weit entfernt vom Start. Parken in der Tiefgarage für lau und WLAN war for free. Samstag fand noch ein anderer kürzerer Lauf statt . Ich habe den Start verfolgt und bin danach mit ner Gondel hoch um oben weiter zu zuschauen. Die Fahrt mit dem Lift kostete auch nichts. Emelie Forsberg, Queen of Trailrunning war auch dort um eine Freundin anzufeuern. Als sie dann kam ist sie kurz danach noch einmal vorgelaufen um sie noch einmal anzufeuern. Die Frau hat Beine das ist unglaublich wie die abgeht und immer ein Lächeln auf den Lippen 8) <3.

Wo sind eigentlich die ganzen Smileys geblieben?

Bin nach ner Weile chillen und Aussicht genießen wieder runter.


Es waren ein paar Buden um den Start aufgebaut, aber nichts spektakuläres. Habe meine Startunterlagen abgeholt, sage meinen Namen Herr Hecke und nur fragende Blicke. Nix deutsch, nix Englisch, Franzmänner halt. Die wollten meine Startnummer haben, die ich nicht wusste und dann auf einem Plan heraussuchen sollte. Gesagt getan und dann hat es auch geklappt. Dann gab es noch eine Vorstellung der Elitestarter, ich wurde zur Überraschung nicht aufgerufen.. und danach das Briefing. Bla Bla da oben kann das Wetter umschwenken, alle vorgeschriebenen Sachen dabei haben, bla bla und viel Spaß.

Nach dem Briefing habe ich mir etwas zu Essen organisiert und dann waren es auch nur noch ein paar Stunden bis gegen 2:30 Uhr der Wecker klingelte! Start war um 4:00 Uhr. Beim Eingang zum Startbereich kurzer Check des Equipments, das nur ein lockeres drüberfliegen war. Dann pünktlich um 4:00 Uhr der Start. Es ging mit Stirnlampenbeleuchtung los, anfangs noch ein flaches Stück aber schon bald schlengelnde Serpentinen immer weiter hinauf, es wurde mit der Zeit geröllhaltiger bis die Gletscherzunge erreicht wurde und es hieß Schneeketten (Yaktraks) anziehen. Auf den Skipisten ging es dann weiter stetig bergauf. Von weitem sah man wo es noch ganz hin geht




Bald kamen mir die Führenden bereits wieder entgegen. Einen Stau gab es dann noch kurz vorm Gipfel da es eine Gletscherspalte zu überwinden galt, über die eine Leiter gelegt war.



Technisch besonders anspruchsvoll war es nicht, bzw. hätte von mir aus mehr sein können da ich Offtrails mag und gerne auch Kletterei mit dabei sein kann. Also alles gut zu meistern, wenn man nur die Puste für die ganzen Höhenmeter hat ;)

Dann endlich der Gipfel, mit toller Aussicht. 3653m so hoch wie noch nie. :hurra:





Jetzt kam der Downhill die Skipiste herunter, jiihaaa auf den Poschi und ab dafür.

Bei dem Lauf ist das Zeitlimit recht eng und da noch der Stau dazu kam und ich auch gerne Fotos zwischendurch mache und nach dem Motto no sports, just fun unterwegs bin, habe ich nun versucht nicht zu sehr rumzueiern.
Als ich wieder in gerölligen vom Schnee befreiten Gebieten war, war es richtig heiß und die Anstiege haben mich immer langsamer werden lassen. Mein Akku wurde leerer und leerer. Die Landschaft aber war immer wunderschön, man ist in einer anderen Welt, ein Traum.


Dann passierte es, keine Ahnung wo ich mit meinen Gedanken war, aber ich wusste du hast einen Freiflug gewonnen, die schönen spitzen Steine kamen immer näher und ich bin beim lockeren herunterlaufen auf meiner Kniescheibe gelandet. Eine weiche Landung sieht anders aus und habe schon mit dem schlimmsten gerechnet. Nach ein paar Sekunden des liegenbleibens, Bestandscheck und vorsichtig versucht das Bein zu bewegen und zum Glück außer vieler Schürfwunden nichts schlimmeres passiert. An einem Bach provisorisch die verstaubten blutigen Wunden gereinigt und weiter. Endlich ein Verpflegungsposten, an denen auch meistens die Startnummer gescannt wurde und weiter ging es. Aber leider nicht besser, denn Magenprobleme kamen hinzu und es war zwischendurch nur ein Geschleppe, ich war kurz vorm Spucken. Besonders die Anstiege waren ein geschlürfe und wie ne wandelnde Leiche kombiniert mit Gefluche was der ganze Scheiß hier soll und was ich hier mache. Mit Hitze habe ich es einfach nicht so. Dann war da auch noch ein Verpflegungspunkt gestrichen und ich hatte keine Flüssigkeit mehr. Ein Rettungshubschrauber kam, es hatte wohl jemanden schlimmer erwischt und ist in meiner Nähe gelandet. Habe schon überlegt zu fragen ob ich mit kann :smile:, denn ich hatte zu dem Zeitpunkt echt keinen Bock mehr. Aber was solls es muss ja irgendwie weiter, ein nicht enden wollender Anstieg noch und dann runter zum 45 km Punkt. Ich hatte mir schon länger innerlich gesagt da steigst du aus. Am 45 km Punkt angekommen konnte ich mich einigermaßen erholen und hätte die fehlenden 20 km wahrscheinlich auch noch irgendwie hinter mich gebracht, aber ne ich war glücklich über das erreichte und war auf jeden Fall schon über dem Zeitlimit, man konnte aber trotz überschreiten des Zeitlimits weiterlaufen wie es aussah. Ich habe auf den Busshuttle gewartet, auf der Fahrt die Aussicht noch einmal genossen und war froh über die Entscheidung. Im Ziel kriegt man übrigens nur ein Souvenier in die Hand gedrückt, keine Medaille.

Ende gut alles gut, zwar ein DNF aber das stört mich hier irgendwie überhaupt nicht. Ein toller Tag in wundervoller Natur der sich gelohnt hat.  :thumbs: :thumbs: :thumbs: :thumbs:

So und watt nu??? Für dieses Jahr hab ich nix mehr im Kalender stehen. 

Fehlende Schlagwörter die in diesem Bericht fehlen müssen einfach noch erwähnt werden. Vaseline, Riesendödel und Penispumpe

Ende

Ach ne noch nicht ganz, hier ein Video Best bei dem man einen guten Einblick bekommt.


https://www.youtube.com/watch?v=mLM9jbONvrs

Kommentare

  • Phoa! Geiler Lauf, Herr Hecke! Sag Bescheid wenn Du Dir den nochmal gibst. Würde mitkommen wenn's passt.
  • Hätte ja jetzt eigentlich auch noch ne Rechnung offen.. Ich sage Bescheid, vielleicht wird ja nächstes Jahr ein Cabaevent draus. :cooler:
  • Witzig finde ich, dass anderer Leute höchste Herausforderungen (Col d'Iseran bei der TdF) bei dem Lauf die Parkplätze und Busshuttles sind...
  • edited 18:14 (20.07.15)
    Hecke, Du alte ProstitutaPizza!!! Was machst Du für sachen... :shock: 
    Ooobergoil.... :yau: :gott: 
    Ich weiß nich wies Euch geht, aber wenn ich sowas lese wie "Knie küsst Stein", dann kribbelts bei mir mit... :shock: :lol:
    Schön, dass es nix schlimmes war.... :cooler:

    Aber ErklärBär mal bitte: bei der Menge an Schnee und hoch in den Bergen war Dir WARM??? :shock: :kalt: 

    Ich bin ja seit dem Zermatt Ultra BERGFÄN... :yau: wenn Ihr den wieder besteigen wollt, nehmt misch mit... :cooler: :lol:
  • Goile Sachen macht er ;) , unsre Welt sind die Bääärgee :gott: :prinzessin2:
    Einmal den Pelz durch den Fels gewälzt ohne schlimmeres :cooler:
    Eine Bekannte von mir ist am Wochenende den Eiger Ultra E51 gelaufen und hat zwar auch Glück im Unglück gehabt (keine Brüche, Sehnen Verletzungen o. ä.) aber zwei sehr tiefe Schnittwunden davon getragen und das Rennen war gelaufen. Also immer schön Augen auf, nicht nur beim Eierkauf.

    Ne also da ganz oben war es schon frisch, aber als es dann wieder runter ging und der Schnee dem Staub gewichen ist, zwischen 2500 - 3000m herum die ganze Zeit war es echt heiß, oder ich bin einfach ein Heißblüter :) . Keine Ahnung wie viel Grad es waren, aber ich war ja sowieso schon alle als Höhenuntrainierter Flachländler und bin bei der Sonne eingegangen. Am Morgen mit SF50 eingecremt und am Abend mit dunkelbraunen Armen im Kontrast zu weißem Oberkörper wieder da gewesen.
    Ich hatte es so auch noch nie und war schon öfter mal in den Bergen unterwergs.

    Ich hasse es eigentlich Bergauf zu laufen, der Berg meine Domina, aber man wird mit einer wunderschönen Kulisse und Aussicht belohnt und die Berge lassen mich einfach nicht los.
    Bin auch Bergfän :D Wenn es da noch mal hochgeht sagen wir Bescheid und egal was hier noch so mit Bergen ansteht ich bin dabei. :cooler:



  • Mensch Hegge, toller Bericht und sau schöne Bilder! 
    Würde sowas gerne selber können, aber dafür muss ich noch üben, üben, üben!
    Sorry, hätte mich eigentlich schon längst dafür bedanken müssen nachdem ich schon extra nach dem Bericht gefragt habe.
    Irgendwie klappt bei mir zeitlich im Moment nix
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.