Kommentare

  • edited 23. January

  • Deine Km in der Woche sind der Hammer :gott:
  • Weniger als 1 Tag pro Woche geht beim ZUGn drauf... :cooler: 
    Läufst Du "nur", oder gibts auch sowas wie Ananas in deinem Leben??? :lol: 

    Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Ausreden


  • John CaBa schrieb:
    Weniger als 1 Tag pro Woche geht beim ZUGn drauf... :cooler: 
    Läufst Du "nur", oder gibts auch sowas wie Ananas in deinem Leben??? :lol: 
    Ich laufe ja nicht nur. Das Laufen ist ja nur meine Freizeitbeschäftigung. Arbeiten muss ich ja auch noch. Die zwei bis drei Stunden Luxus am Tag gönn ich mir. Dazu noch etwas TV und Beschäftigung mit dem Hund.  . Mehr brauche ich nicht für ein glückliches Leben.

  • Ne, meinte ob Du noch anderen Sport zusätzlich treibst, der nicht Laufen, Schwimmen, Biken ist... 
    Wir ZUGn momentan zB die Ananas... finde das echt gut, für die Gesamtmuskulatur... :cooler: 

    Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Ausreden


  • John CaBa schrieb:
    Ne, meinte ob Du noch anderen Sport zusätzlich treibst, der nicht Laufen, Schwimmen, Biken ist... 
    Wir ZUGn momentan zB die Ananas... finde das echt gut, für die Gesamtmuskulatur... :cooler: 

    Das Laufen ist für mich völlig ausreichend. Zu weiteren Sport oder Alternativen fehlt mir die Zeit und Motivation. Versuche dieses Jahr ein Steak Runner Jahr (jeden Tag mindestens 1 km laufen/gehen/wandern).
  • ...und wie viele Jahre hast du schon Vorsprung...? :)

    Geht anders geht besser als Geht nicht
    "Du bist nicht peinlich...du bist doch verrückt"
  • Ich hab auch schon öfters mal mit dem Gedanken gespielt, aber es hat nie durchgezündet. ROCK ON 

    IT´S A LONG WAY TO THE TOP - IF YOU WANNA ROCK´N ROLL

     


  • edited 3. April
    Von Porto auf dem Camino portugues (Senda litoral) über Santiago de Compostella nach Muxia / Fisterra (Ende der Welt) 13.-27.03.2022

    Im März stand für mich mal eine ganz andere Herausforderung auf dem Plan. Ich hatte mir einen kleinen Jakobsweg von Portugal nach Spanien vorgenommen. Einen konkreten Plan hatte ich nicht. 14 Tage hatte ich mir als Korridor gegeben. Das Hauptziel war die Kathedrale von Santiago de Compostella und der Bonus (falls noch Zeit ist) die beiden Landzungen Muxia und Fisterra. Ursprünglich wollte ich Solo auf den Selbstfindungstrip gehen. Kurzfristig schloss sich mein Vater mir noch an, sodass wir als Gespann unterwegs waren.

    Vorab hatten wir lediglich die erste Unterkunft und den Hin- und Rückflug gebucht. Den Rest ließen wir mit einem handlichen Reiseführer und der sehr hilfreichen Camino Ninja App täglich auf uns zukommen. Der Wettergott meinte es gut mit uns. Bei unserer Ankunft in Porto schütte es noch aus Kübeln. Glücklicherweise waren dies aber nur noch die Ausläufer der sehr nassen Vorwoche. Auf unserer Tour wurden wir meist vom Sonnenschein und etwas Wolken bei angenehmen 20 Grad begleitet. Bestes Wanderwetter. Gemäß der Empfehlung eines Pilgers in Porto beschlossen wir den Küstenweg „Senda litoral“ zu pilgern. Es war die richtige Entscheidung. Das Meer ständig zur Linken war einfach traumhaft. Mehrfach reisten wir durch kleine, urige Küstenstädte (Kolumbus und Piraten lassen grüßen) und hatten oft traumhafte Strände für uns allein. So kamen wir in 14 Tagen auf knapp 431 Kilometer, 98:12 Stunden und 7127 Höhenmeter. Im Schnitt waren wir pro Tag sieben Stunden und 30 Kilometer unterwegs. Dank der größeren Anfangsetappen waren wir in neun Tagen schon in Santiago, sodass wir die restlichen fünf Tage für die Landzunge als Genießertour hatten. Allgemein war auf dem Camino zu dieser Jahreszeit sehr wenig los. Wir fanden ohne Probleme Unterkünfte und bei den moderaten Temperaturen konnte man die Eindrücke absolut genießen.

    Besonders die Ankunft in Santiago, die Pilgermesse und beiden letzten Etappen nach Muxia und Fisterre werden wir nachhaltig in Erinnerung bleiben. Dieser Moment, wenn man nach den vielen Tagen in sich auf dem Kirchenvorplatz ruht oder im menschenleeren Niemandsland wandelt, ist einfach unbeschreiblich. Alles andere um einen herum ist völlig belanglos. Auf die Frage, ob ich zu einer Erkenntnis gelangt bin kann ich nur eines sagen. Mein eingeschlagener Lebensweg ist goldrichtig und es kann einen egal sein, was andere über dich denken. Sei du selbst und lass nicht verbiegen. Es wird nicht mein letzter Jakobsweg bleiben.

  • Cooler Bericht. 
    Ich war einmal in Santiago auf einer Konferenz. Ist schon sehr schön dort. 
  • Geil... auch dein Fazit... hervorragend! :hurra: :gott: 

    Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Ausreden

  • edited 3. April
    Ganz toller Bericht und ein schönes Erlebnis.  👍

    IT´S A LONG WAY TO THE TOP - IF YOU WANNA ROCK´N ROLL

     


  • Heute nach zwei Jahren Abstinenz am 21.05.2022 mal wieder am Start beim Rennsteig Supermarathon (73,4 km) gestanden. Hatte mich fit gefühlt und wollte heute den Tag genießen ohne mich sonderlich zu quälen.
    Nach dem Start merkte ich sofort das Oleg (rechtes Bein) und Boleg (linkes Bein) willig waren und mich die konstanten Anstiege ohne eine größere Anstrengungen locker laufen ließen.
    Somit beschloss ich ein kontrolliertes "Ballern" und ließ den Dingen den freien Lauf. Am Ende kam der 26. Gesamtplatz mit einer Endzeit von knapp 14 Minuten über meiner persönlichen Bestzeit (6:28:12h Offizelle Zielzeit) und minimale Muskelkatze heraus. Es hat richtig Laune gemacht.


  • Haha.. GEIL... :hurra: :herz:
    Ein wahres CaBaNauTeN Outfit... :lol: :reib: :thumbs:


    Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Ausreden

  • HAMMERFETTBOMBEKRASS (würde Helge Schneider sagen.) 
    Stark stark stark. :gott:

    IT´S A LONG WAY TO THE TOP - IF YOU WANNA ROCK´N ROLL

     


  • Vom 27.05 bis zum 05.06.2022 waren wir per Kanu in Schweden in der Region Nordmarken über den Anbieter Scantrack unterwegs. Einfach ein super Preisleistungsverhältnis und absolut weiterzuempfehlen. Es war ein phänomenaler Urlaub mit unvergesslichen Erinnerungen. Bilder sagen mehr als Worte



  • edited 21. August
    Teil 1 vom Urlaub (26.-31.07.2022). War sechs Tage im Aostatal mit knapp 140 Kilometern unterwegs. Der Mix aus Wandern, Klettersteig und Trailrunning hat gut funktioniert, sodass ich viel gesehen habe und für die kommende Hochtour mit Bergführer  perfekt aklimatisiert war. Auf den Bildern sieht man ja, dass das Wetter mitgespielt hat und auch ein erfrischendes Bad in dem Bergsee drin war.

    Zweiter Urlaubsteil (01.-07.08.2022). Mit der geplanten Mount Blanc Besteigung wurde es aufgrund der Bedingungen leider nichts. Dafür hat mein Bergführer ein super Alternativprogramm angeboten. So sind wir neben dem Grand Paradiso (4061m) noch das anpruchsvolle Zinalrothorn (4221 m) und das schöne Alalinhorn (4027m) rauf. Mein 4000er Gipfelkonto ist nun mit der Zahl 10 zweistellig. Das Wetter hatte super mitgespielt und der Abschlusstag in Chamonix mit dem Klettersteig samt Seilbrücke war das Leckerlie oben drauf.








  • Obergeile Bilder... :hurra: 
    Erinnert mich etwas an die Zugspitze, wobei Deins das bestimmt 3 mal topt!! :gott:

    @Hugo:
    Wir sollten auch mal wieder... :thumbs:

    Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Ausreden

  • Richtig klasse. Aber ich bin schon etwas neidisch. 🤣 
    VOLLE GÖNNUNG :klatsch:

    IT´S A LONG WAY TO THE TOP - IF YOU WANNA ROCK´N ROLL

     


  • edited 26. September
    Mein Megarace (11.12.2022) war leider nach 166 km schon vorbei. Ich entschied mich nach leichten Entzündungsstellen an beiden Fußsohlen zu einem 100 Meilen Finish. Im Endeffekt bin ich vollkommen zufrieden und im Reinen mit meiner Entscheidung. Die Füße konnten sich nach drei Tagen Ruhe schon fast wieder erholen. Da hatte ich vor dem heftigen Regenwetter (Rennen wurde zwei Tage später wegen eines Unwetters komplett abgebrochen) rechtzeitig die Reißleine gezogen.


    Eine achtägige Etappenwanderung (17.-24.09.2022) an der Ost-, Nord, und Westgrenze des Saarlandes mit knapp 300 Kilometern liegen nun hinter uns. Von Völklingen gings über Saarbrücken, St. Ingbert, Gersheim, Blieskastel, Kirkel, Homburg, Bexbach, St. Wendel, Bostalsee, Keltischer Ringwall, Primstalsperre, Wadrill, Waldhölzbach, Burg Monclair nach Mettlach. Der Hund-/Menschurlaub war einmalig und wunderschön. Es war eine klasse Alternative zu meinem Megaraceabbruch. Das Wetter war bombe und die nächste Wandertour ist bereits im Blick.


  • edited 9:31AM
    Alles richtig gemacht.  :thumbs:

    IT´S A LONG WAY TO THE TOP - IF YOU WANNA ROCK´N ROLL

     


Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.