LGEEs längster Sporttag

Hab mal Ihren PDF Bericht hier reingenommen:

288 km mit 6.500 Höhenmetern – 

der längste Sporttag im Leben der LGee

Rennbericht (Kurzversion)

von Zürich nach Zermatt am Freitag, 28. August 2020: Das war definitiv das härteste Rennen, was ich in meinem Leben bestritten habe. Nach knapp 17 Stunden war ich in Zermatt. Ich startete als Erste um 01.15 Uhr morgens. Die Strecke war tatsächlich etwas länger als 280 km und die Höhenmeterangabe mit 6.500 scheint auch zu stimmen. Insgesamt galt es 3 Pässe zu bewältigen: den Glaubenbielenpass mit 15.6 km Länge und einem Höhenunterschied von 762 m, Passhöhe: 1.611 Meter. Die Abfahrt war fuchtbar, ganz enge Kurven und ziemlich schlechter Belag. Darauf folgte der Brünigpass mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,5%, insgesamt 12.2 km lang mit einem Höhenunterschied von 648 Metern bis zur Passhöhe auf 1.013 Meter. Die Abfahrt war toll und machte sehr viel Freude. Es wartete die größte Herausforderung des Tages auf mich: der Grimselpass. Steigung insgesamt 26,6 km lang mit 1.605 Höhenmetern und einer durchschnittlichen Steigung von 6,2%. Die Passhöhe lag auf 2.162 Metern. Die letzten 400 Höhenmeter verlangten mir alles ab. Der Wind blies inzwischen sturmartig und machte die Steigung noch steiler. Dennoch war ich auf der Passhöhe gut im Zeitplan und voll guter Dinge, zumal mittlerweile auch mein Freund Stefan aufgetaucht war um mir Mut zu machen. Die nächsten 70 Kilometer ging es fast nur bergab. Was ich absolut unterschätzt hatte, waren die letzten 38 km, die wiederum mit 1.000 Höhenmetern gespickt waren. Hier hielt mich wirklich nur noch der Gedanke, dass es nicht mehr weit bis Zermatt war und das ich es nicht allein für mich sondern für meine Spendenprojekte schaffen wollte, aufrecht. 2,5 Stunden brauchte ich für diesen letzten Abschnitt. Mit dem Wetter hatten wir alle Glück. Der Wind vertrieb die Wolken. In Zermatt regnete es wohl, aber als ich dort ankam, war das wieder vorbei. Fabian Cancellara begrüßte mich persönlich im Ziel und machte mir auch noch einmal klar, dass ich absolut stolz auf diese Leistung sein kann. Er freute sich wirklich mit mir. Der Kontostand bei den 3 Vereinen für die ich geradelt bin, lag am Montag bei ca. 4.500,00 Euro.
Wer sich noch berufen fühlt, kann gerne noch spenden:
Hundehilfe Nahe Saar:
IBAN DE80 5625 0030 0001 0790 50
Kinderschutzbund Willich:
IBAN: DE 09 3205 0000 0000 2231 80
KG Rot Weiss Westum
IBAN: DE 15 5775 1310 0000 5543 29 


Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Ausreden

Kommentare

  • Wir haben noch nix gespendet!! :shock:
    Wäre n Fuffi vom CaBaKTO OK?

    Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Ausreden

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.