Itchys chemische Spielerei

So heute kriege ich nur den "Disclaimer" hin. Also erwartet noch keine tollen Anleitungen. Morgen geht es weiter. 
Ich bring hier auch niemand bei, wie er richtigen Unfug machen kann. 
Mein erstes Thema wird Trockeneis sein. Mal schauen was mir dann noch so einfällt. 
Also vorweg folgender Hinweis: 
Ich beschreibe hier Versuche, wie ich sie gemacht habe oder machen würde. Ich versuche dabei umfassende Sicherheitshinweise zu geben. Ich kann aber keine Garantie auf Vollständigkeit bei den Sicherheitshinweisen geben. Vielleicht setze ich Dinge voraus, die mir mit über 20 Jahren Praxis im Umgang mit gefährlichen Stoffen, Anlagen und Experimenten einfach logisch erscheinen. Vielleicht sind diese aber "Laien" nicht so  klar. 
Deswegen, wenn ihr etwas nachmacht, dann seit ihr selber verantwortlich für eure Sicherheit und die andere Personen in der Umgebung. Macht euch selber schlau. Fragt notfalls jemanden der sich auskennt. Ich versuche auch auf Links mit guten Infos zu verweisen. 
Gemäß den Richtlinien für Labore sollte man bei chemischen Experimenten immer die mindest PSA (persönliche Schutzausrüstung tragen) d.h. körperbedeckende Kleidung und Schutzbrille. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich ohne das konsequente Tragen meiner Schutzbrille heute sicher gar nichts mehr oder nicht mehr so gut sehen könnte. 
Sorry das das hier so "spaßbefreit" anfängt. Ich will nur nachher keine Klagen hören oder sogar verklagt werden. Ich trau euch aber auch ein gewisses Verantwortungsbewusstsein zu. 



Kommentare

  • edited Dezember 2018
    Joh richtig. Ich kann bestätigen, daß ich ohne einen CSA (Chemikalienschutzanzug) heute hier nix schreiben könnte,  weil  die Säure mich einfach weggeätzt hätte.
    Bin gespannt auf diese Reihe hier...hört sich ziemlich spannend an. :thumbs:

    IT´S A LONG WAY TO THE TOP - IF YOU WANNA ROCK´N ROLL

     


  • edited Dezember 2018
    hehe... ein disclaimer auf CaBa.de... dass ich das noch erleben darf... :shock: :lol: :reib:

    HER MIT DEN EXPERIMENTEN!!! bin voll scharf drauf... :hurra:

    Das ist CaBaaaa!!!! 😜

  • Supersache :thumbs:
    Ich hätte da gleich mal eine Frage ans Chemie-Genie (Sorry, ich kenne mich mit Fachbereichen dort überhaupt nicht aus, kein Problem, wenn das woanders hingehört).
    Als (leider) leidenschaftliche Schoko-Vernichterin habe ich immer mal das sogenannte Bio-Plastik in der Hand. Darf nicht in die Biotonne, verrottet angeblich irgendwann im Kompost...darf ich das in mein Öfchen stecken oder ist das Umweltsauerey? :gruebel: Unsere Schornsteinfegermeisterin frage ich das lieber nicht, die hat immer so kostspielige Einfälle....
    Geht anders geht besser als Geht nicht
    "Du bist nicht peinlich...du bist doch verrückt"
  • auf die idee wäre ich nie gekommen... :lol: :gruebel:
    Bin gespannt auf die antwort, schätze mal nein... :gruebel:

    Das ist CaBaaaa!!!! 😜

  • Ist ja angeblich aus Holz... darf nicht in die Biotonne (verstopft die Anlagen), nicht in den Gelben Sack (kann dort nicht sortiert werden)...wird dann mit dem Restmüll 'der thermischen Verwertung' zugeführt :kopfwand: 
    Geht anders geht besser als Geht nicht
    "Du bist nicht peinlich...du bist doch verrückt"
  • @ET: Ich glaub ich mach mal einen separaten Plastik Thread. Also grundsätzlich glaube ich das kleine Mengen von Deinem Bioplastik problemlos in Deinem Kamin verbrennen. Jedenfalls genauso gut oder schlecht, wie das Holz oder was Du sonst so verfeuerst. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, dann werfe es doch in den Restmüll, ob jetzt die thermische Verwertung bei Dir daheim stattfindet oder in der Müllverbrennung ist doch bei den Mengen egal oder? 
    Ich meine ich habe gehört, dass die es nicht im Biomüll haben wollen, weil es optisch nicht von nicht verrotendem Plastik zu unterscheiden ist und daher als Plastik aussortiert werden kann. 


  • edited Januar 2019
    Trockeneis: 
    Erst mal zu Sicherheit (die Hinweise im Eingangspost gelten weiter). Von Trockeneis gehen drei (Haupt)-Gefahren aus. 
    1. Kälte; Trockeneis hat −78,48 °C. Es kann daher schwere Schäden an Gewebe verursachen. Das Schadensbild ist Verbrennungen ähnlich. Daher sollte jeder Körperkontakt vermieden werden. Besonders kritisch wird es, wenn man feuchte Haut oder die Augen in Kontakt bringt. Dann wirkt das Wasser als Wärmeleiter. Ähnliche Gefahr geht von abgekühlten Metallen aus. Zum Handhaben würde ich daher Stoffhandschuhe (dünner Laufhandschuhe gehen gut), Holz oder Plastiklöffel empfehlen. Auf trockener Haut passiert erst mal nicht viel. Um ein Feeling zu kriegen kann man mal ein kleines Pellet auf die Handinnenfläche legen. Wenn es anfängt zu "zwicken" sollte man es schnell runterwerfen. 
    2. Gas-Expansion. Ihr dürft Trockeneis nicht in geschlossenen Gefäßen lagern. Es besteht die Gefahr, dass das Gefäß zerreißt und ihr von Splittern verletzt wird. 
    3. Ersticken;  Trockeneis setzt Kohlendioxid frei. Ab 5% wirkt es in der Luft erstickend, auch wenn genug Sauerstoff da wäre. Beim Sublimieren von einem Kilogramm Trockeneis entstehen ca. 541 Liter gasförmiges Kohlendioxid. Also nie in geschlossenen Räumen Versuche machen. Das Trockeneis am Besten draußen Lagern. Wenn ihr Indoor Versuche macht, dann auf Durchlüftung achten. Ein offenes Fenster hilft schon mal. Daran denken, dass Kohlendioxid nach unten sinkt. Hier noch ein paar Details zu dem Thema: https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-si/wie-hoch-ist-die-gefahr-von-trockeneis/

    Hier nochmal die Hinweise auf Gefahren auf Wikipedia: 
    https://de.wikipedia.org/wiki/Trockeneis#Gefahren

    Hintergrund: 
    Trockeneis ist festes CO2. Aufgrund des besonderen Phasendiagramms existiert bei Atmosphärendruck nur festes CO2 und Gas.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Trockeneis#/media/File:Carbon_dioxide_p-T_phase_diagram.svg
    Es hat eine Temperatur von -78,48°C. Es geht direkt von der festen in die gasförmige Phase d.h. sublimiert. 

    Versuche:
    Hier mal ein Link mit schönen Versuchsbeschreibungen: http://www.seilnacht.com/versuche/exptrock.html

    1. Beim ersten Versuch lernt man, dass aus dem Trockeneis ein große Menge Gas sublimiert. Dazu füllt ihr 2 EL in eine Plastikdose. Dafür haben sich die berühmten Peng Schüsseln von Tupper bewährt. Dann macht man den Deckel drauf und wartet. Gut gehen auch Filmdöschen, Ü-Eier (die alten zumindest) o.ä. Bitte nur Gefäße nehmen bei denen der Deckel leicht runter fliegt; siehe Sicherheitshinweise Nr. 2. Wer seine schreckhaften Mitmenschen in den Wahnsinn treiben will, verteilt einige dieser Gefäße in der ganzen Wohnung. Bitte dabei darauf achten, dass keine Schäden an Personen oder Gegenständen entstehen. Wenn man es geschickt einstellt kriegt man es hin, dass es alle paar Minuten irgendwo "Peng" macht. Bitte Abstand zu den Gefäßen halten und nur Gefäße verwenden, bei denen sich der Deckel leicht löst. 


  • edited Januar 2019
    2. Trockeneis Nebel: Der Versuch ist simpel. Besorgt euch eine Schüssel mit heißem Wasser. Wenn ihr Lebensmittel echtes Trockeneis habt, dann kann man auch einen Tee verwenden. Gebt einige EL in das Wasser und bewundert den schönen Nebel. Irgendwann ist das Wasser aber dann so kalt, dass es nur wenig nebelt. Irgendwann bildet dann das Trockeneis mit dem Wasser einen Klumpen, das praktisch nicht mehr nebelt. 
    @John CaBa
    Daher ergibt es auch wenig Sinn Trockeneis in die Tonne zu packen. Ich würde außerhalb von der Tonne nebeln. Das vermindert außerdem das Risiko in der Tonne eine Kohlendioxid Vergiftung zu bekommen. Das Kohlendioxid sammelt sich ja in der Tonne. 
    So Zeit für ein Bild. Ich poste das vom Smartphone aus, weil ich zu faul bin ein Kabel zu suchen. 
    Wenn ihr Getränke damit verschönert, wie in meinen Bildern. Dann unbedingt vor dem Trinken darauf achten, dass das Trockeneis weg ist. Alternativ kann man einen Strohhalm verwenden, wie beim CaMoCo auf dem Bild. Auf alle Fälle solltet ihr dringend den Kontakt von (Mund)-Schleimhaut und Trockeneis vermeiden
  • Sehr schön!! Danke, habe schon einiges gelernt hier! Dass Trockeneis CO2 ist, war mir auch neu...
  • 3. "Riesen Sauerei"
    Mir fällt kein bessere Titel ein. Den Versuch solltet ihr auf einer Wasser und Seifen festen Unterlage durchführen. Wenn ihr nicht so viel putzen wollt, empfiehlt sich große leere Schüssel. Darein oder darauf stellt ihr ein Gefäß mit heißem Wasser und einem kräftigen Schuss Spüli. Wenn ihr die Sauerei perfekt haben wollt, dann gebt noch Lebensmittelfarbe oder Rotwein dazu. Dann gebt ihr ordentlich Trockeneis rein. 
    Es dauert ein bisschen das richtige Verhältnis von Spüli, Wasser und Trockeneis raus zu bekommen. Ich hab es auch nur einmal so richtig toll hinbekommen.

    Es folgen Fotos:

  • edited Januar 2019
    Das letzt Bild ist übrigens bei der Halloween Party von meinem Sohn entstanden. Das war für mich der Anlass Trockeneis zu besorgen. 
    Jetzt fragt ihr euch vielleicht, wo hat er nur das Trockeneis her gehabt? Da muss man doch Chemiker sein.... Vielleicht hat er noch Kumpels im Labor oder hat es aus der Arbeit......


    So blöd es klingt ich hab mein Trockeneis im Internet bestellt:
    https://www.trockeneis-direkt.de/

    Ich habe 12,5 kg bestellt.
    https://www.trockeneis-direkt.de/trockeneis-bestellen/pellets-3-mm/3/12-5-kg-trockeneis-pellets?c=7

    Auf dem vorletzten Bild sieht man die Box. Die hatte ich nur kurzzeitig im Wohnzimmer stehen. Ansonsten lag die auf der Terrasse. 
    Bevor ihr euch selber Trockeneis organisiert lest die Sicherheitshinweise oben nochmal durch und informiert euch selber nochmal. 
    Wenn ihr meine Versuche nach macht, so geht das auf eure eigene Verantwortung. Ich will nicht hören: "Aber der Itchy hat gesagt..." 
    Wenn ihr es für ein Event besorgt, dann bedenkt die kurze Haltbarkeit. Meins kam am Dienstag an und am Montag drauf war alles sublimiert oder verbraucht. 
    Auch solltet ihr es direkt an den Einsatzort bestellen. Beim Transport im Auto gelten einerseits besondere Vorschriften andererseits besteht die Gefahr zu ersticken, wenn man das Auto nicht ordentlich belüftet. Oben war ein Links dazu. 
     
    So das war es zum Thema Trockeneis. 

  • Goil.... :cooler:
    Also ist das Zeugs überhaupt nicht lagerbar? Also für normalsterbliche?? :gruebel:

    Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Ausreden

  • John CaBa schrieb:
    Goil.... :cooler:
    Also ist das Zeugs überhaupt nicht lagerbar? Also für normalsterbliche?? :gruebel:

    Wenn Du keinen -80°C Tiefkühler hast, dann nicht.  :shock:
    Auch an der Uni gab es nur eine große Kiste, die vom Lieferanten regelmäßig wieder gefüllt wurde. 
  • Also ich komme ja auch aus der Chemiedings ecke und brauch oft Trockeneis. Selbst mit guten Isolierbehältern musst du mit 3-4kg/24h Verlust rechnen...

    @Itchybod Super Thema, ich freu mich drauf was du als nächstes vorstellst :applaus:
    Alles, was nicht kontrahiert, ist Fett.
  • lima schrieb:

    @Itchybod Super Thema, ich freu mich drauf was du als nächstes vorstellst :applaus:
    Ich hoffe ich habe nicht zu hohe Erwartungen geweckt. Das Trockeneis war fast das spektakulärste was ich bisher daheim gemacht habe. Ich hab aber noch eine Kleinigkeit zum Thema Nebel. Dann habe ich noch ein Projekt, wo ich Hilfe bräuchte. 

    Für die Halloween Party von meinem Sohn wollte ich Nebel zaubern. Mit dem Trockeneis hat das ganz gut geklappt (siehe oben). 
    Ich wollte aber eigentlich auch schönen dichten Nebel erzeugen ohne ein Nebelmaschine zu haben. Ich wusste aus der Vorlesung und den Artikeln zu E-Zigaretten, dass wenn man Glycerin erhitzt Nebel entsteht. 
    Ist auch hier beschrieben: 
    https://de.wikihow.com/Nebel-erzeugen

    Gefahren: s. Hinweise oben. Alles auf eigene Gefahr. Man hantiert hier mit offenen Flammen. Ich bin mir nicht 100% sicher, ob Glycerin Nebel unter sehr ungünstigen Umständen auch zünden kann. Es könnte eine Verpuffung geben. 

    Also ich habe eine Blechdose genommen. In die Dose habe ich Löcher gehauen und eine große angezündete Kerze rein gestellt. Aus Alufolie habe ich eine kleine Schale gebastelt und die Schale so in die Dose gesteckt, dass sie nah an der Flamme war. 
    Dann habe ich eine 25/75 Wasser/Glycerin Mischung oben rein geschüttet. 
    Mit den Ergebnis war ich nicht ganz glücklich. Man kann schon ein bisschen Nebel erzeugen. Wenn man die richtige Menge (eher wenig) erwischt, ist es gar nicht so schlecht. Nur war es eben kein ergiebiger Nebel. 
    Man könnte das natürlich irgendwie weiter entwickeln. Vielleicht könnte man ein Kupferrohr zu einer Spirale biegen und die dann von außen mit einem Gasbrenner oder Kohlebecken beheizen....... 
    Vielleicht bastel ich da zum nächsten Halloween weiter.... oder besorg mir einfach eine günstige Nebelmaschine. 




  • edited Januar 2019
    Hilft dir sowas weiter? Ich weiß gerade nicht, wie es heißt, in dem Fuß befindet sich jede Menge Docht (nicht Baumwolle, etwas nicht Brennbefül, ich glaube, keramisch...sorry, bin gerade kopftot). Die Schale wird mit Kerzenresten befüllt, die schmelzen und steigen den Docht hoch. Vielleicht kann man sowas mit Blumenpötten nachbauen, ich möchte meine liebe Schale nicht springen sehen :grins:Aber von dem Docht könnte ich sicher etwas abgeben.
    Geht anders geht besser als Geht nicht
    "Du bist nicht peinlich...du bist doch verrückt"
  • edited Januar 2019
    By the way, spektakulär wird überbewertet :grins: Ich finde bestimmt hundert Fragen zu angewandter Alltagschemie :hexe:  In denSelbermachrezepten, die man so findet, steht z.B. nichts über Ökologie. Wenn ich also mal statt mit Efeu mit Soda und Kernseife (plus etwas Essig ins Weichspülfach) Wäsche wasche...wieviel darf ich davon nehmen, ohne das Wasser zu sehr zu belasten? Das Rezept will von Seife und Soda je 2 El. Wäre Natron schonender? :gruebel:
    Geht anders geht besser als Geht nicht
    "Du bist nicht peinlich...du bist doch verrückt"
  • edited Januar 2019
    Wenn ich also mal statt mit Efeu mit Soda und Kernseife (plus etwas Essig ins Weichspülfach) Wäsche wasche...wieviel darf ich davon nehmen, ohne das Wasser zu sehr zu belasten? Das Rezept will von Seife und Soda je 2 El. Wäre Natron schonender? :gruebel:

    Also ich bin ja ein Freund von Industrieprodukten beim Waschen. Auch kommerzielle Waschmittel sind mittlerweile gut abbaubar. Außerdem braucht man keine so hohen Temperaturen mehr. 
    Besonders empfehlenswert sollen Baukasten Systeme sein. Außerdem sollte man drauf achten die Waschmittel korrekt zu dosieren. 
    Aber zu Efeu, Soda, Kernseife und Essig. 
    Also mein erster Impuls ist, dass Du soviel nehmen kannst, wie Du willst. Aber ich versuch das auch zu begründen:
    Efeu: grundsätzlich könnte man damit Menschen oder Tiere vergiften. Das halte ich aber für extrem unwahrscheinlich, da der Efeu spätestens auf dem Weg zur Kläranlage stark verdünnt wird. 
    Soda: Ist ja Natriumcarbonat. Sowohl Natrium, als auch Carbonat kommen natürlich vor. Natrium im Salz der Meeer (Natrium Chlorid), Carbonat in Gesteinen z.B.: Kalk (Calciumcarbonat) Entscheidend für die "Schädlichkeit" dürfte der pH sein, den Du erreichen kannst d.h. wie basisch wird Dein Wasser. Dazu empfehle ich diese Seite
    http://www.kappenberg.com/akminilabor/apps/phrechner.html
    Ich hab mal angenommen, Du gibst eine große Menge in die Waschmaschine d.h. 100 g in 2 L Waschwasser. m = 100 g M (NaCO3) =  105,99 g/mol n = 0,94 mol c = 0,47 M 
    pH Rechner ; pH = 12 
    technisch gesehen bist Du damit über der zulässigen Grenze für Abwässer. pH = 6.5-10
    Ich bin gerade selber etwas überrascht. Allerdings leitest Du das ja nicht tonnenweise ein. Das wird im Kanal relativ stark verdünnt. Außerdem verursacht jeder, der "Rohrfrei" verwendet Abwasser, dass nochmal basischer ist. 

    Natron:
    Das passt gerade Natron ist ja Natrium hydrogencarbonat. Hydrogencarbonat ist eine schwächere Base, als Carbonat. Ich hab obige überschlagsrechnung gemacht und komme auf einen pH von 10,1 
    Also das dürfte man sogar nach Vorschrift (fast) einleiten. 

    Kernseife: Seife wird aus Natronlauge und Fett gemacht (Seifensieden). Da wäre meine erste Frage an Dich als Veganerin (stimmt doch), ob Du weißt aus welchem Fett Deine Kernseife gemacht wird? Ansonsten macht Seife natürlich auch das Wasser basisch. Aber nicht so stark, wie Carbonat. 
    Im Abwasser oder spätestens in der Kläranlage werden sich dann schon ein paar Bakterien finden, die die Fettsäuren abbauen. 
    Natürlich besteht bei Fettsäuren das Risiko, dass sich Kalkseifen bilden 
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kalkseife
    Die können einerseit einen grauen Schleier auf der Kleidung bilden, dagegen hilft dann der Essig. Andereseits muss man aufpassen, dass sich keine Ablagerungen in den Abwasserrohren bilden. Da kommt es natürlich auf die Wasserhärte bei euch an. Wenn die hoch ist, wäre es evtl. gut etwas Enthärter dazu zu geben. 

    So puh.....
    @E@"Eusebia Tesaurus"  : Sag mal, ob das spannend und verständlich ist was ich schreibe. 




  • edited Januar 2019
    Total super, ich danke dir (ein wenig Restwissen klebt zum Glück auch hier noch irgendwo) :knuddeln:Ja, da ich mir die Haare mit Seife &Essigrinse wasche, ist mir das Kalkseifenproblem bekannt, darum ja der Essig. Ab und zu nutze ich auch das Frosch-Waschmittel, um etwagige Reste loszuwerden (oder wenn es doch mal nach Waschmittel riechen soll :grins:).
    Ich werde mal nachwiegen, was die 2 EL wiegen, 100g werden es wohl eher nicht sein.
    Ok, ich resümiere: Natron wäre besser als Soda, da weniger basisch. Efeu geht in Ordnung. Kernseife/weitere Seifen habe ich noch als Restbestände, kann ich mit leben, da ich quasi teilvegan bin (kein Tier essen, Ei ab und zu eigene oder von zB Demeter mit Bruderhähncheninitiative, Milch nur, wenn es keine pflanzliche Alternative gibt, keine Seide; Honig, Leder etc geht für mich ok, letzteres schon wg der Haltbarkeit.Über Pelz brauchen wir nicht reden). Wenn meine Restbestände aufgebraucht sind, werde ich schauen, ob Pflanzenseifen finanziell machbar sind. Heißen Dank :)

    Geht anders geht besser als Geht nicht
    "Du bist nicht peinlich...du bist doch verrückt"
  • Ok, ich resümiere: Natron wäre besser als Soda, da weniger basisch. Efeu geht in Ordnung. Kernseife/weitere Seifen habe ich noch als Restbestände, kann ich mit leben, da ich quasi teilvegan bin (kein Tier essen, Ei ab und zu eigene oder von zB Demeter mit Bruderhähncheninitiative, Milch nur, wenn es keine pflanzliche Alternative gibt, keine Seide; Honig, Leder etc geht für mich ok, letzteres schon wg der Haltbarkeit.Über Pelz brauchen wir nicht reden). Wenn meine Restbestände aufgebraucht sind, werde ich schauen, ob Pflanzenseifen finanziell machbar sind. Heißen Dank :)

    Hab noch ein bisschen nachgedacht. Ist halt die Frage, wie die Waschwirkung so ausfällt. Also der hohe pH nutzt Dir natürlich Fett zu spalten bzw. Proteine zu denaturieren (hätte das Bill Clinton gewusst). Also es wäre natürlich keinem so richtig geholfen, wenn Du dann mehrfach die Wäsche waschen musst oder höhere Temperaturen fahren musst. 
    ..... ein anderer Gedanke kam mir noch: Schon mal an Enzyme gedacht?
    https://www.jean-puetz-produkte.de/neu-bioenzym-mischung-120-g-fuer-den-hobbythekbaukasten-p-1135.html
    Also das machen die auch in die kommerziellen Waschmittel rein. Ich kann mir keine schädliche Umweltwirkung vorstellen. Es sind ja schließlich Proteine, die irgendwann denaturieren. 
    Generell soll der Hobbythek Baukasten ganz gut sein. Meine Eltern haben dein eine Weile verwendet. 
  • Den gab es früher beim Spinnrad... habe ich schon ewig nicht gesehen. Ich benutze die Alternativen, um Geld und Müll zu sparen und weil ich unsinnige Füllstoffe nicht mitbezahlen will.Dazu zählen für mich auch Farb- und Duftstoffe. Mein Zeug wird durchaus sauber, riecht halt nach nix und ist nicht so weich wie Weichgespültes...aber darauf lege ich keinen Wert und finde es auch nicht Hautverträglich. Ab und zu eine 60 Grad-Wäsche, ansonsten 40Grad reichen komplett.
    Geht anders geht besser als Geht nicht
    "Du bist nicht peinlich...du bist doch verrückt"
  • Jambo the housewifebro  erlaubt sich, mal zum Waschen zwei Erkenntnisse zu ergänzen:

    Stiftung Warentest hat vor längerem schon nachgewiesen, dass viele Maschinen nicht mit den angegebenen, sondern tw. deutlich niedrigeren Temperaturen waschen, dafür dann aber länger, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Das kann eine Herausforderung für die jeweilige Hygieneanforderung sein.

    Für die Hygiene innerhalb der Maschine sollte und  bei - nach der Wäsche noch stinkigen -  (Sportler)klamotten kann ab und an mit Bleichmittel und 60°C gewaschen werden.


    Der beste Fisch ist immer noch der Schnitzel (.)
    ´¯` Oidaah pumpn muas's´¯`geht scho´¯`gemma Voigas·´¯`·...¸<((((º>

  • karijambo schrieb:
    Für die Hygiene innerhalb der Maschine sollte und  bei - nach der Wäsche noch stinkigen -  (Sportler)klamotten kann ab und an mit Bleichmittel und 60°C gewaschen werden.
    Nur am Rande: wenn man eher stinkige Stellen wie Achselhöhlen bei Klamotten gesondert vor dem Waschen leicht mit Seife/Flüssigwaschmittel behandelt, werden sie überhaupt nicht stinkig und man kann weiter niedrige Temperaturen fahren.
    Omas ca. 50 Jhre alte Waschmaschine wäscht bis heute am saubersten, obgleich sie zeitweise fast industriemässig lief. Besonders weiße Wäsche wird bei Kochwäsche auch weiß, ohne Bleichmittel (Miele) die heutigen dieser Marke sind anfälliger für alles als die alte.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.