E.T.zurück in die Zukunft

145791051

Kommentare

  • Ich fand GPS Uhren schon immer Shaize. Jetzt weiss ich auch wieder warum. Niemand trennt mich je von meinem Etrex 30.  :cooler:
  • edited 20:46 (27.02.18)
    Zur Suunto kam ich auf Doc Shortys Empfehlung hin. Da ich selbst KEINEN Plan habe, folgte ich seiner Empfehlung ( zumal ich da ja auch immer rumwinsel, wenn ich es mal wieder nicht gesch. bekomme.. :schaem:
    Haha, geil, das Resetdings ist wahrscheinlich genau das, was ich gebraucht hätte, BEVOR ich 170Tacken ausgegeben habe :lol2:  Aber alles cool,  war ja meine Entscheidung. DeVau sagte, dass keine aktuelle Software den Forerunner mehr unterstützt... also kann ich ja die Daten nicht mehr auf dem PC sichern :gruebel:  heißt das, er hätte dann nach Reset Werkseinstellung oder gar keine Einstellungen/Daten mehr?
  • Ohmann :kopfwand:
    Die letzten beiden Tage hatte ich so wenig Körperspannung (hoher Krankenstand, Rollifahrerin alleine gewuppt, das Übliche), dass ich bei den Temperaturen zu feige für einen Marsch war....
    Eben gab es immerhin sechs Km mit dem Blonden, teilweise durch lustige Schneewehen....-6Grad können wir, - 11 ist zu heftig :schaem: Naja, morgen kann ich mal zur besten Tageszeit raus und noch etwas Strecke machen... und dann bleibt nur noch das Gebet zur Schutzpatronin aller Schleichen, dass es nächstes WE weder so rattenkalt noch zu glatt ist :lol: 
    Egal, antreten werde ich, ankommen auch, dazwischen wird sich finden :cooler:
    Immerhin hatte ich Dienstag im Deister echt Spaß :prinzessin4:
  • Das waren jetzt noch mal 15km mit Stöckchen.... relativ langsam,  normal und ohne gehe ich ca einen Km pro 10 min (guess, that's what they're calling the pace :lol:), heute war es knapp 1/2 min länger. Aber es ging ja mehr ums Arschlochbein wieder gängig kriegen und Stöcke bremsen sowieso. Der weitere Verlauf bis nächste Woche ist nur noch zum Spaß :grins:
  • Mit den Ponykm eben komme ich diese Woche auf 34.... und die Technik entzieht sich immer noch meinem Zugriff :kopfwand:  ok, offenbar habe ich eine Track auf dem Handy... aber das kann ich doch nicht die ganze Zeit anlassen  :gruebel:  Ansonsten hab ich den Track auf dem PC... der PC erkennt auch, wenn man ihn direkt fragt, die Uhr.... aber sie wird nicht im Netzwerk aufgezeigt und ich kann nicht den Track verschieben /kopieren... ach, dass diese Zeiten meine sein müssen... :loldoppel:  Morgen in der Firma werde ich erst mal Karten ausdrucken :grins: Nich, dass ich auch nur das mindeste Vertrauen habe, im Wald nach Karte zu gehen, dafür kenne ich die Veränderbarkeit von Wegen zu gut..... das wird ein Abenteuer ;)
  • Hehe... Frauen und Technik... :lol:
    Wenn Du willst, WA mich, viell. kann ich helfen... :thumbs:
  • Lieb von dir :herz:  Ich fürchte, das Problem ist von Weitem nicht lösbar :schaem:NNun ja, ie Karte sieht nicht soo kompliziert aus... und auf dem Handy kann ich es ja zumindest abrufen, wobei ich nicht weiß, ob es mich dann auch leitet (für die Wege, die Auslegungssache sind). Es wird ein Abenteuer :grins:
  • Falls da noch Schnee liegen sollte....lauf da wo die meisten Fussspuren sind
  • :hurra: :hurra: :hurra: Doktor Shorty hat den Suunto zum Laufen gebracht und den Track drauf gespielt :gott: Ich weiß nicht, ob er mir zuliebe erst etwas rumeiern musste... aber die Schritte, die dafür notwendig waren, hätte ich im Leben nicht herausgefunden. Und mir wurde hochoffiziell bestätigt, dass die my movescout-Seite grottig ist :grins: Läuft...
  • Moin :cooler:
    Kurzfassung: Die 30km Schneewittchentrail (also strenggenommen der Märchentrail) sind vollbracht, in schneckenlahmen 7h27... aber mir ging es ja von vornherein ums trailen mit möglichst guter Laune und so knochenschonend wie möglich.
    Ich habe Herrn Diesel 'in echt' getroffen, der Mann ist kein Cyborg, der kann das wirklich :herz:
    'The Dachs' Sobraemmel hat den Eisenzwerg (80km) gewonnen :gott: Und ich freue mich total für ihn, der 'andere Anwärter' gehört zu den wenigen Ultras, die ich etwas..... anstrengend finde :lol:
    Mehr später, ich geh inne Wanne :prinzessin4:
  • bericht, berichr, bitte... :yau
  • edited 06:13 (12.03.18)
    Jaja, Bericht, kommt ja- gestern war ich einfach zu platt für was Anderes als Badewanne und Pizzabestellung :lol:
    Aaalso: Ich bin nach Arbeit und Ponydienst (Zwischenstop zuhause, duschen, Kind knuddeln) nach Hörsum gefahren. Die Unterbringung ist quasi ein Themenhotel, Motto 'Welcome to the seventies' :grins: Locker mit ein paar Leuten gequatscht, die natürlich alle auf einem ganz anderen Modus sind... aber trotz dieser Wahnsinnsleistungen der Ultraläufer empfinde ich sie bis auf sehr wenige Ausnahmen als unglaublich entspannt und angenehm. Bei sich, ohne andereherabzusetzen. Es gab Pasta, ich danke sehr für die vegetarische Lasagne (ich liebe Lasagne, aber wer kocht sich die schon für eine Person...). Herr Diesel, es war fein, dich in live zu treffen :)
    DeVau hatte eine kurze Ansprache und präsentierte proudly die Trophäen für die zukünftigen schnellsten Läufer (fiesfarbene Alkoholika, natürlich 'nicht selbstgebrannt, weil das ja neuerdings in Deutschland verboten ist ;)' in apfelförmigen Flaschen).
    Mario erklärte kurz Markierungen und entwarnte, es wären keine zehn Bäume gefallen, trotz Megasturm.... dazu später :grins:
    Nach einer Nacht mit Intervallschlaf (is klar, warum sollte es mir dort anders gehen als zuhause) klingelte mein Wecker um 4:40h!!!!!... ich wollte ja den Frühstart mitnehmen. Essen...um diese Zeit? :shock:  Naja, eine Apfelschorle, eine kleine Tasse Kaffee, halbes Käsebrot und Joghurt gingen irgendwie... ich hatte ja für später was dabei. Der Raum füllte sich zusehends ausser mir waren noch zwei 30er Frühstarter und alle 80er Eisenzwerge an Bord.
    Knapp vorm Start um 6h nervöses Rumgefummel an der neuen Uhr (ich hätte es sehr gerne schon drinnen eingestellt, aber da war kein GPS-Empfang. Generell hatten die da auch noch Holzleitungen, nach dem Internetempfang :grins: ), auf den Punkt genau ging es dann. Danke, Shorty :danke:
    Ich war sehr schnell die sehr letzte.... mein Vorhaben hieß, den Marsch gut zu überstehen, ohne sich wieder mental auf Monate zu zerschießen... also erst mal warm werden, Atem ruhig halten, läuft, Zeitfenster ist riesig. Den ersten gemässigten Anstieg also entspannt angegangen, die Stöcker habe ich nur so getragen (einige Zeit später habe ich sie direkt noch mal weggeschnallt). Nach ca einer halben Stunde ich das Gefühl, 'in der Strecke zu sein' eine weitere halbe Stunde später machte es auch richtig Spaß. Mittlerweile wurde es trotz Pieselregen hell genug, dass ich die Kopflampe weglegen konnte. Langezogene Aufstiege,steilere Abstiege und alles war schön. Zwischendurch mal ein Sprung hinter  Gesträuch... ich LIEBE Antibiotikum und seine durchschlagenden Nebenwirkungen :motz:  Mein heimliches Vorhaben, den unbemannten VP bei km10 innerhalb von zwei Stunden zu erreichen, hat funktioniert, um eine Minute nach Acht war ich da. Nun starten also die 53er und 30er... ich habe fast erwartet, sie sofort hinter mir zu sehen :smile:  Aber noch hatte ich die Strecke und den Tag für mich, herrlich. Um mich herum immer mal Zwitschern und Rascheln. Nach jeder etwas fusseligeren Strecke gab es ausrechend Gelegenheit, das Bein wieder zu strecken und sich auf Kurs zu bringen. Irgendwann gab es einen Apfel, weil JETZT auch langsam das System im Arbeitsmodus war. Mittlerweile habe ich die Stöcker wieder in Betrieb, aber nur, um mich bei Abstiegen zu stabilisieren.Ich habe inzwischen immer mal die Karte in der Hand, um ein Gefühl für die nächsten Abschnitte zu bekommen (an dieser Stelle noch mal ein großes Lob an Mario, es war wirklich großartig markiert. Ich hatte ja Uhr, Karte und Markierungen, selbst wenn eines davon weggefallen wäre, hätte ich mich anstrengen müssen, mich zu verlaufen) und befand mich auf dem Rennstieg. Die Burghartshöhe ging nochmal recht steil hoch, und plötzlich....nichts?!!? Sackgasse? Ende des Weges, mit zwei Bänken für einen letzten Blick, bevor man sich in den Abgrund stürzt? Ah, nein, einen Schritt weiter sah man wieder eine Markierung und noch einen Schritt weiter einen Singletrail, der im Zickzack den Berg herunter führte. Ungefähr so breit wie ein Meerschweinchen und laubbedeckt... und der Berg war seeehr steil. Ich war dankbar, immer den Aussenstock zur Sicherung zu haben und die Wendungen wurden hoch berechnet und besonnen angegangen. Aber es war traumschön und ich musste meinen Blick von den Baumwurzeln prügeln (wenn irgendwo das Kleine Volk wohnt, dann hier :smile: ), um nicht doch noch abzuschmieren.
    Danach ging es wieder hoch und runter und hoch und... auf Höhe der Apenteichquellen musste ich blöd grinsen bei dem Gedanken an dieses Absurde... wie kann etwas so Sinnloses gleichzeitig so nützlich sein? 
    Inzwischen habe ich dann (viel zu spät) mal die Idee gehabt, die Regenjacke auszuziehen. Naja, ein wenig blöd wird man halt schon.... inzwischen waren die steilen Abstiege fies verlehmschlammt, ich musste sehr aufpassen, mich nicht zu maulen. Leider ist es dabei nicht möglich, auf perfekte Führung des Arschlochbeins zu achten, aber ich konnte zwischendurch auf festeren Strecken immer wieder lockern und strecken. So ätzend das Stöckchentragen auf guten Strecken ist, auf den Fusselstellen retten sie mir regelmässig den Hintern....
    VP 20km war um 10.45 erreicht, vorher wurde ich vom ersten 80er überholt, der total fit wirkte und erstaunt war, der erste zu sein-er dachte, da wäre noch jemand vor ihm gewesen  Anschließend folgten noch ein paar weitere. Also nahezu alle (gefühlt) :grins:
    Beim VP gönnte ich mir ein Becherchen Tee und ein paar Cracker. Die wunderbaren Helferinnen erklärten mir eine kleine Track Abweichung... was mich witzigerweise erst mal erschütterte. Weg von Uhr und Markierungen, echt jetzt?? :shock:  So wäre ich auch beinahe in die falsche Richtung gebogen, aber nach Wiederanlaufen des Hirns ging es. Der Track wurde auch schnelk wieder sichtbar. So, 'nur noch' 10km...aber heilige Anna, was für welche! Steile Anstiege und der Typ, der meinte, das bliebe die nächsten 1 1/2 km so, war nicht soo hilfreich...trotzdem bekam er ein strahlendes "macht nichts, ich habe ja davon schon 20  gemacht"Vortäuschen von Kompetenz bei völliger Ahnungslösigkeit, eine der cabanautischen Grundfähigkeiten :thumbs: Auf einer sehr stark ansteigenden Strecke fand ich dann ca sechs der von Mario angekündigten Bäume.... also auf gefühlter 45Gradsteigung schön die Beine heben und drüberklettern, dabei nach Möglichkeit auf der anderen Seite nicht wegrutschen... genau mein Hunor :grin:
    Es wurde wirklich hart.... die kurzenAbschnitte zwischen steilen und tiefmatschigen Auf-und Abstiegen reichten nicht mehr zum Tempo aufnehmen sondern dienten nur noch dem Atem schöpfen und Hirn entlasten. Der recht langgezogene Kamm auf dem Kleck war so ein Teil, ich hatte Mühe, auf der eigentlich entspannten Strecke die Füsse aus dem Laub zu schlörren. Und immer wieder mache ich mir klar, dass Zeit drecksegal ist und jeder Schritt nach vorne/oben richtig, egal, wie winzig er ist . Kurz vorher gab s ein ähnliches Geschlängel wie bei der Burghartshöhe... allerdings bergauf durch Steinbruch.Es war inzwischen sehr sonnig, ich hatte gerade einen langgezogenen Aufstieg und fürchtete, nicht wissen zu wollen, ob es nach dem nächsten Knick weiter hoch ging... tat es natürlich ..und ich habe die Ecke nur'mit Hirn' gemacht... vorher die Windungen gezählt, sie im Kopf laut aufgesagt... macht mental fit aber schreit hinterher nach Pause :grins: Gab es nicht, nur Runterfahren und so ökonomische Bewegung wie möglich. .Aber mein Kopf war wieder dabei und damit schlör ich den Körper schon hinterher.
    So gestählt ging ich dann das letzte martialische Stück an...eine quasi senkrechte Wand, aber ich wusste von der Karte, dass das nicht sehr lang ist. Also in Trippelschritten zum nächsten Baum.....sich auf die Stöcker stützen und atmen....nächsten Baum suchen und weiter...weiter..  und dann? :gruebel: Stand da ein frisch gebauter Hochsitz. Und der Weg führte laut Karte und Uhr weiter geradeaus durch die Schößlinge... ok, na dann, noch habt ihr nur einen cm Durchmesser... nächstes Jahr wird das schwerer ;) Dann war auch die letzte Schwelle nach oben erreicht und es war klar, es geht aufs Ziel zu. Statt jetzt noch mal Tempo zu machen, genoss ich den Abstieg auf Asphaltweg, neben einem markierten Pfosten blühten Schneeglöckchen    und ich nahm mit einem Mal war, wie warm es ist, wie sonnig. Mir war klar, dass damit der Winter entgültig passé war.Beim Start/Zielpunkt standen schon die wunderbaren Helferlein und feuerten mich an. Ich ging trotzdem kurz ans Auto, um die Stöcke wegzulegen und die Klamotten zum Umziehen zu holen ("aber das geht von deiner Zeit ab".... egal, als ob ich jetzt noch irgend eine Zahl erreichen müsste :smile: ) So kam ich klatschnass und schweinedreckig im Ziel an. Anmerkung an die Betreuer und DeVau... bitte urteilt nicht nach der ersten Reaktion :schaem:  Auf die Frage, wie es gelaufen sei (ich war ja noch komplett 'in mir') brachte ich nur ein 'zwischendurch habe ich gekotzt' heraus. Dass das buchstäblich verstanden wurde, habe ich erst mit Verzögerung klarbekommen und konnte es hoffentlich revidieren :grins:
    Dann gab es Kaffee!!! Zielkaffee ist einfach der beste :smile: Und noch ein paar Salzkekse, vegane Schmalzbrote... normalerweise bin ich absolut süß-süchtig, aber jetzt musste es Salz sein. Ich bin dann auch irgendwann wieder fähig zur normalen Kommunikation gewesen :grin:  Erst mal bin ich die Treppen zur verheissungsvollen Dusche hochgestiegen... und wurde an die guten alten Schlammläufe erinnert, das Wasser war gletscherkalt :shock:  Naja, zum partiellen Abspülen reiche es, richtig sauber ist wohl anders.. beim Runtergehen sprach Susanne mit einem der Hotelleute darüber, der freudestrahlend erklärte, doch, warmes Wasser gäbe es, er kümmere sich darum... egal, der Tag war zu lang, als dass ich darüber ein Negativgefühl verspüren würde.... dann eben zuhause baden .
    Wieder im Zielraum habe ich warme Nudeln mit Tomatensoße genossen und auch Herrn Diesel wiedergetroffen... der muss kurz nach mir gekommen sein, jedoch war er ja auch erst zwei Stunden später gestartet. (korrigiere mich, wenn ich Blödsinn erzähle :smile: ). Bei noch viel mehr Kaffee habe ich nett mit einer 80er Läuferin geschnackt, die, wie es sich herausstellte, in der Nähe meiner Arbeitsstelle wohnt und die mir noch ein paar Empfehlungen für eine schöne Strecke imDeister gab. Ich merkte,dass es langsam gefährlich gemütlich wurde... also zwang ich meinen Kadaver hoch, verabschiedete mich insbesondere beim DeVau, the one and only race-director.... und trat den Heimweg an.Zuhause reichte es noch zum Katzen füttern, baden... und einer Pizzabestellung für mich und mein liebes Pubertier :smile:
    Abends habe ich dann so überlegt, dass ich nächstes Jahr mit noch weniger im Rucksack und ohne Antibiotikum vielleicht ubter 7h27 kommen könnte... wenigstens ein bisschen  :cooler:
  • Die 'Sackgasse'..ich glaube,. beim kleinen Busch links ging es dann weiter
  • ...jedenfalls musste man sich hier direkt herumwinden.
  • Nachtrag heute: Muskelmucken in den Schienbeinen und etwas seitlich im Hintern..insgesamt etwas steif, aber nix wildes. Hüfte und Knie sind frei :klatsch:
  • Herzlichen Glückwunsch und Respekt für deine vollbrachte Leistung unter Antibiotika. 
    Super Bericht!   :thumbs:
  • Dem ist nichts hinzuzufügen. Erste Klasse!
  • Boah!! ROMAN!!! :shock: :lol: :reib:

    Knie geht??

  • Gut gemacht, Eusi !!! :thumbs: :thumbs: :thumbs:
  • edited 22:23 (13.03.18)
    Ich danke euch  :herz: 
    Hihi, Momo, gerade dieses WE habe ich über dich gesprochen, als ich mit Sobraemml in Erinnerung  des Tough Guy schwelgte :smile:
    Ja, das Bein ist völlig ok, Sonntag habe ich schon wieder Karren durch den Schlamm geschoben, gestern 1 1/2 Taichi gemacht (oooh ja, ich wusste genau, wo meine Schienbeine sind  :lol: )....  heute 550m Kraul schwimmen.
    Ich muss ja die Maschinerie auch nicht im einzelnen verstehen, es reicht ja, wenn ich sie händeln kann ;)
    So, was als nächstes?
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.