ZUT 2018 - Nervenhugos Rache

2»

Kommentare

  • Ich schließe mich da @karijambo....vergiss auch Filme und Fotos. 
    Nur Du, der Lauf und die Höhenmeter.
    Du reißt das Ding nieder....Vollgas und Viel Glück!

  • Klar schaffst du das!
    Alle Zeichen stehen auf GO :thumbs:
    Hier stehen alle hinter dir und schicken dir ordentlich Energie. Das wäre doch gelacht :klatsch:

  • @Shorty ;
    Wann fährst du los und kommst etwa in Grainau an? 
  • Nervenhugo schrieb:
    @Shorty ;
    Wann fährst du los und kommst etwa in Grainau an? 
    Abfahrt 6:00 Uhr in Hannover. Keine Ahnung wann wir da sind :gruebel:
  • Und?UND??Geht es dir gut?
  • Zuerst einmal möchte ich mich bei euch für den Support, Motivation und Unterstützung herzlichst bedanken. 
    Ich muss euch leider mitteilen,  dass es wieder nicht geklappt hat. Vielleicht ist es für mich doch zu heftig und zu anspruchsvoll.
    Mein Gefühl war davor super und ich war sehr sicher  dass ich es schaffen werde. Habe alle Tipps befolgt und bis km 30 lief auch alles top. 
    Möglicherweise habe ich mir aber auch einen Sonnenstich geholt. Hatte ne Schirmkäppi auf und den Kopf vergessen zu kühlen. 
    Die Kraft schwand nach und nach, die Anstiege verlangten alles von mir ab und selbst die Anstiege wurden immer heftiger. Selbst die wenigen geraden Passega wollte ich nicht mehr laufen.
    Der Kopf war sowas von leer und unendlich müde. Wäre fast im Gehen eingeschlafen.
    Genau wie letztes Jahr müsste ich wieder kotzen. Spätestens ab da verweigerte mein Körper/Magen jede Nahrungsaufnahme.
    Davor hat alles geklappt .
    Die Vorbereitung war gut und kein einziges mal war mir schlecht oder hatte sonst irgendwelche Beschwerden.
    Am VP5 war dann Endstation.
    Ich hatte weder Lust noch ein Fünkchen Motivation weiter zu machen. Der Körper gehorchte nicht mehr und ich wusste, dass ich nach 12,5 Stunden der Akku leer war.
    Ca. 4000 Höhenmeter hatte in den Knochen und "nur" noch 1600 hatte ich auf der zweiten Hälfte vor mir. Aber es ging gar nix mehr.
    Frust, Ärger aber auch eine Art der Erleichterung , dass es nun zu ende war.
    Ich denke, dass diese Distanz und diese Höhenmeter mein Körper es nicht mehr schaffen. Hört sich jetzt blöd an aber vor 10-20 Jahren wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen.
    Oder es liegt auch daran, dass ich mir zuviel antun und meinen Lebensrhythmus unbedingt ändern muss.
    Stress auf der Arbeit, sechs mal die Woche Kinderfußballtraining und andere ehrenamtliche Tätigkeiten sind zu viel.
    Ich glaube, dass ich nur noch Marathon und kleinere Ultraschall laufen werde.
    Langsam Ranglisten und nicht gleich mit der heftigsten Strecke mir die Ziele aussuchen.

    Zum Abschluss noch einen riesengroßen Dank an meine Mädels , die mich den ganzen Tag unterstützt haben. Ihr seid die beste Familie, die man sich wünschen kann !!!!!!!!

    Heute geht es mir wieder gut. Der Frust ist nicht mehr so groß und ich glaube , dass ich es nun akzeptiert habe  dass es für mehr nicht reicht.

    Tja, so ist das.  Wasser soll's.
    Lebbe gehd weida !
  • Genau so :knuddeln: Ist ja nicht so, dass wir für den Quatsch bezahlt werden :grins: Und wer sagt, dass man auf dem Schlachtfeld sein Leben lassen muss :)
    Erhol dich, du hast es mehr als verdient.
  • richtige entscheidung!! :hurra:
    es tut mir zwar leid, dass es nicht geklappt hat, aber wenn es zum zwang wird und der spaß auf der strecke bleibt... frag ich mich immer WARUM??? :gruebel:
    jetzt hab ich dich ganz für mich und wir können endlich die scheiße machen, die uns krankhirnis einfällt!!! :hurra: :lol:
    also, einerseits :cry: , anderereseits :hurra:
    ZUT, fuck off!! here comes Crazy Hugos Next Generation Plödsinn!!! :hurra: :dafuer:  :reib: :lol:
  • MIST!!!

    Und nun auf auf, so ohne Druck ...
  • Nervenhugo schrieb:
    Hört sich jetzt blöd an aber vor 10-20 Jahren wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen.
    Ach was? Kaum zu glauben ... :shock: :shock: :lol:

    { Du hast wahrscheinlich insgesamt zu viel am Kopp, glaube ich. }
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.