Iceman (8h MTB Race)

124»

Kommentare

  • Wo? Im Reifen?? Hmm... Luft, vielleicht?? :gruebel: :lol: :applaus: 


  • bin gegen 19 uhr auch da :)
  • "Nackt" fehlt davor?? :lol:
  • Nackt Bildla ?
  • Wir bitten darum!
  • Ist da keiner lebend rausgekommen oder habt ihr ne Nachrichtensperre???
    :shock: :aufsmaul: :D :shock:
  • Sorry :). Bei hatte viel um die Ohren.
    Ich sag nur ganz kurz was dazu, weil viel gibts bei mir nicht zu erzählen.

    Angekommen und Zimmer bezogen.
    Die anderen Cabanauten getroffen und allgemeines ausgetauscht.
    Danach sind wir zum Essen in eine Bar/Kneipe. Das Essen und die Getränke waren gut.
    Zur späten Stunde sind wir ins Bett um dann um 7 Uhr langsam die Räder in Form zu bringen.
    Bei meinem hatte nur Öl gefehlt. Und was kam dann?
    Das Frühstück. Die Cabanauten setzten und verliesen den Raum als letzter und das gefiehl den Frühstücksdamen nicht.
    Warum? Keine Ahnung. Es waren ja noch 10 Minuten bis zum Start.
    Am Start ging es spektakuler zu. Wir standen am falschen Start und reihten und an der Seite vor der offiziellen Startlinie ein.
    Startschuss und es dauerte keine 10min und es musste leider geschoben werden (aber ich nicht alleine). OK, weiter gehts.
    Ich musste ja mal schauen wie sich RAD/Oberschenkel und nicht trainierte Muskeln verhalten.
    Am ende der Runde wurde man schön von den wartenden 2er Team CaBaNauTeN in die nächste Runde gebrüllt.
    2. Runde lief schon viel besser als die Erste. Nur bevor die 3.Runde begonnen werden konnte lies ich mal viel Luft aus meinen Reifen (Heckenpenner erzählt mir die Geschichte mit den Schnee und der großen aufliegenen Reifenfläche). und siehe da :), sogar ohne einmal zu schieben bin ich jeden Berg, Kurve oder sonst was hoch gekommen.

    Dann erstmal 30minuten Pause bis ich mich nochmal durchgerungen habe weiter zu fahren.
    4. Runde lief gut, die 5. auch. Leider merkte ich immer mehr das die Strecke immer noch schwieriger wurde und ich immer mehr bedenken über meine Gesundheit hatte. So lies ich es am ende bei 6 Runden mit einer Fahrzeit von 2h 47min und 20,30km.

    Zur Strecke. Sehr viele Höhenmeter, Es ging eigentlich hoch dann wieder kurz runter und wieder sehr Weit nach oben und wieder runter usw....! Der untergrund war nicht immer einzuschätzen was nun unter mir ist.
    Zur Veranstaltung: Es ist ein kleines Event aber ich könnte mir gut vorstellen das dies eine große Zukunft hätte. Wenn aus meiner Sicht diese grausamen und nicht Lachenden Profis mit dabei wären :grins: .
    Mir hat es Spaß gemacht und ich könnte mir das mit einen etwas mehr trainierten aber Metallfreien Körper gut nochmal vorstellen.
  • Na, das liest sich ja überwiegend * sehr positiv. :cooler:
    Glückwunsch, @Klausi , zum Radel-Einstand nach deiner ShitPhase! :klatsch:


    * Wobei sich überwiegend auf die Textpassagen bezieht, die sich mir spontan erschlossen haben. :D
  • Bilder gibts leider nicht die Welt.
    Kann mich aber grob Klausi anschließen, lustige Veranstaltung mit ein paar übermotivierten Halbprofis, die aber auch Ihren Unterhaltungswert hatten.
    Sehr viel mehr Starter sollten es wohl nicht mehr werden, sonst wird es auf den Singletrails doch ganz schön eng. So konnte man aber ab 3.-4. Runde ziemlich frei fahren.

    Hab mit Interceptor zusammen, als einziger rumgeluscht und 2-er Team gefahren. Die restlichen Cabanauten als Solostarter oder Tandem-Tunten ;-).
    Pre-Party hat gut gewirkt und mir gings Samstag früh entsprechend, also erstmal Interceptor kurz nach 9 starten lassen. War dann zügig nach 12 Minuten wieder da und wir haben unseren rundenweisen Wechsel aufgenommen, damit es nicht zu langweilig wird.

    Nach -20 Grad am Freitag und versprochenen Blizeis, war es dann Samstag früh ganz gemütlich um die 0 Grad. Boden war durchgefroren mit dünner Schneedecke, also perfekte Bedingungen. Ging erstmal auf Asphalt-/Waldweg bergrauf und wieder runter. Mit passenden Reifen und Luftdruck gut zu bewältigen. Am Ende der lockeren Straßenabfahrt ne schön verschneite Kurve und dann hart rechts auf einen steilen Waldweg bergauf, "schön" waren hier die festgefrorenen Pferdespuren, das es etwas hoppelt. Danach leicht bergauf-bergab in den Wald hinein, ab und zu ein im Wald verstreutes Streckenpöstchen, Verfahren war also ausgeschlossen.
    Dann wieder hart rechts in den "downhill" immer geradeaus nen schmalen Pfad den Berg runter, Angst vor Geschwindigkeit sollte man da nicht haben. Ein paar knackige Bodenwellen, das es nicht zu langweilig wird und schon geht es wieder rechts den Berg rauf und über die Straße. Dann kommt ein ebenes Stückchen Singletrail und nochmal ein kurzer Anstieg. Und locker einrollen zum STart/Ziel Wechselzone. Staffelklammer übergeben, Rad in die Wechselzone wuchten und erstmal heißen Tee trinken und die rumstehenden SolostartCabanauten zulabern (sollten die nicht auf der Strecke sein?).

    Das ganze wiederholen wir jetzt die nächsten 8 h, dabei wird es wärmer und matschiger und im Matschteil des Downhills verlassen mich kurz mal meine Fahrkünste, der Ausflug in den Schnee bleibt aber ohne Folgen für Mensch und Material. Kleiner Durchhänger beim Mittagessen, verging dann um zwei Uhr wieder.
    Finish um 17 Uhr, Interceptor zieht die letzte Runde sauber durch und kommt 2 MInuten vor Ende ins Ziel.

    Afterparty fällt etwas gebremst aus, da ich doch gut fertig bin.... das nächste Mal vorher vielleicht doch etwas T.....



Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.